Freitag, 22. März 2013

Hund vergiftet - was tun?


Hund vergiftet

Was ist zu tun?
Welche Symptome treten auf?
Wie kann ich vorbeugen?


Aufgrund der mittlerweile unzähligen Giftanschläge deutschlandweit auf Hunde, begleitet viele Hundebesitzer seitdem stets die Angst und Sorge beim Spaziergang, den eigenen Hund auf solch tragische Weise zu verlieren.

Leider kann man dieses Thema nicht mehr runterspielen, da es offensichtlich nicht besser sondern immer schlimmer wird. Die Dunkelziffer der vergifteten Hunde ist vermutlich sehr viel höher, da nicht jeder Giftanschlag der Polizei gemeldet wird, bzw. dieser als solcher vielleicht noch nicht mal erkannt wird.

Um einer möglichen Tragödie vorzubeugen, sollte man an bekannten Deponie-Orten für derartige Anschläge oder an grundsätzlich unübersichtlichen Stellen den Hund sicherheitshalber anleinen. Denn auch da, wo man es am wenigsten erwartet, könnte es den eigenen Hund am Schluss treffen. So wie wir bei Kinder darauf achten, dass Sie nichts giftiges in den Mund nehmen, muss auch beim Hund die Aufsichtspflicht wahren.

Doch die Liste aller möglichen Gifte für Hunde scheint schier unendlich zu sein und es benötigt nicht in allen Fällen einen selbsternannten Hundehasser als Hintergrund. Hierzu reicht schon oft die Ahnungslosigkeit mancher Hundebesitzer selbst, die Ihren Hund zum Beispiel ein großes Stück Mettwurst oder ein paar Weintrauben geben, oder an Weihnachten einfach nicht bemerken, wie der Hund den Weihnachtsstern ableckt oder sogar futtert.

Da es völlig unmöglich erscheint, sich alle für Hunde giftigen Substanzen zu merken, ist es umso wichtiger, zu erkennen, wann der eigene Hund Anzeichen einer Vergiftung aufweist. Hier können schon Sekunden über Leben und Tod bestimmen.


Welche Symptome weisen darauf hin?

  • Appetitlosigkeit
  • pechschwarzer Kot bis hin zu Durchfall mit Blutspuren
  • Erbrechen
  • Harnabsatzstörungen
  • erhöhter Speichelfluss und damit verbunden häufiges Lecken der Lefzen
  • nervöses bis hin zu panischen Verhalten
  • schnelle Atmung, bzw. Atemnot
  • erhöhter Puls
  • Husten mit blutigen Erbrechen
  • Lethargie, Antriebslosigkeit, Trägheit, Schläfrigkeit
  • Bauchschmerzen (gekrümmtes Umherlaufen mit einem Buckel)
  • Fieber
  • Blutarmut - Mundschleimhäute sind statt rosa beige, bzw. porzellanfarben
  • Pupillen verengen nur sehr langsam beim Lichttest
  • Muskelkrämpfe und Zittern
  • Lähmungserscheinungen
  • Bewusstlosigkeit

Bei einer Vergiftung treten können mehrere Symptome nacheinander, bzw. gleichzeitig auftreten.


Was ist bei einer Vergiftung zu tun?

Kurz und Knapp - auf dem schnellsten Wege ab zum Tierarzt. Wickeln Sie den Hund in eine Decke oder in ein Kleidungsstück. Sammeln Sie gegebenenfalls das restliche Gift auf falls Sie es nicht definieren können (bei Schokolade ist es selbstverständlich nicht notwendig, die Tafel mit zu nehmen), aber auch Kot oder Erbrochenes sind wichtig. Dies erleichtert dem Tierarzt eventuell den giftigen Wirkstoff zu erkennen und die richtigen Maßnahmen einzuleiten.

Viele Hunde verhalten sich in einer solch prekären Situation panisch. Deshalb sollte der Hundebesitzer sehr viel Ruhe und Sicherheit ausstrahlen (auch wenn es schwer fällt), um das Tier nicht weiter aufzuregen. Dies würde zudem den Transport der Giftstoffe im Blut nur beschleunigen, außerdem besteht bei einer hohen Erregung die Gefahr von Beißattacken.


Wie kann ich Vorbeugen?

  • Hund bei Nacht oder Dunkelheit an der Leine führen
  • den Befehl "Aus" oder "Nein" perfektionieren
  • Hund regelmäßig abrufen
  • den Hund trainieren, sich in einem "sicheren" Radius aufzuhalten

Zudem empfiehlt sich die Teilnahme an einem Este-Hilfe-Kurs. Der ASB bietet Hundebesitzern in ganz Deutschland Kurse für die Erste Hilfe am Hund an:

Einfach Postleitzahl eingeben und "Suchen" klicken, schon hat man einige Anlaufstellen des ASB in der eigenen Nähe.


Artikel vom 22.03.2013 © Gehorsamer Hund


1 Kommentar:

  1. Guten Tag, ich besuchte ihre Seite und fand die sehr interessant und werde daher auf der Seite http://Hund-Lakritz.de Ideen aufgreifen wollen um die bestehende Seite meines Hundes http://Hund-Lakritz.de besser zu gestalten. Sollten Einwände bestehen bitte ich schon jetzt Kontakt aufzunehmen. Danke. Mit freundlichen Grüßen

    AntwortenLöschen